Thomas Harlan

Thomas Christoph Harlan (19. februar 1929 - 16. oktobar 2010) je bio njemački književnik i filmski režiser. Rodio se kao sin kontroverznog filmskog režisera Veita Harlana i glumice Hilde Körber, te mu je cijeli život bio u sjeni očeve suradnje sa nacističkim režimom, a od čega se on sam nastojao ograditi posvetivši veliki dio karijere razotkrivanju nacističkih zločina. Ta su ga nastojanja često dovodila u sukob sa vlastima poratne Zapadnje Njemačke, a njega samog učinilo simpatizerom radikalne ljevice.

DjelaUredi

DrameUredi

  • 1953: Bluma
  • 1958: Ich selbst und kein Engel – Chronik aus dem Warschauer Ghetto (unter dem Titel Ich selbst und kein Engel – Dramatische Chronik aus dem Warschauer Ghetto., Henschel Verlag, Berlin 1961)
  • 1964: Lux. Beschreibung eines Theaterstücks

FilmoviUredi

  • 1954: Verrat an Deutschland. (Der Fall Dr. Sorge)
  • 1975: Torre Bela
  • 1984: Wundkanal. Hinrichtung für vier Stimmen. (Wundkanal. DVD. Edition Filmmuseum, 2009)
  • 1991: Souvenance
  • 2007: Am Ararat (izdan na DVD-u „Wandersplitter“)
  • 2007: Die Organigramme (izdan na DVD-u „Wandersplitter“)

BeletristikaUredi

  • Rosa. Eichborn, Frankfurt 2000, ISBN 3-8218-0693-1.
  • Heldenfriedhof. Mitarbeit: Moritz Kirschner. Eichborn, Frankfurt 2006, ISBN 3-8218-0764-4.
  • Die Stadt Ys und andere Geschichten vom ewigen Leben. Mitarbeit: Jean-Pierre Stephan. Eichborn, Frankfurt 2007, ISBN 3-8218-0717-2.
  • Veit. Mitarbeit: Jean-Pierre Stephan, Sieglinde Geisel. Rowohlt, Reinbek 2011, ISBN 978-3-498-03012-4.
  • „Armes Luxemburg?“ – „Pauvre Luxembourg?“. Belleville. ISBN 978-3-943-15709-3

Radio-drameUredi

  • 2001: Rosa – die Akte Rosa Peham, Hörspiel des Monats April 2001. BR Hörspiel und Medienkunst/WDR 2001. CD: Strunz Enterprises, Erding und Indigo Vertrieb, Hamburg 2001, ISBN 3-934847-13-7. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[1]
  • 2001: Rosa – die Reise nach Kulmhof, BR Hörspiel und Medienkunst 2001. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[2]
  • 2006: Heldenfriedhof. Der Roman des Enrico Cosulich (BR Hörspiel und Medienkunst 2006), Bearbeitung: Michael Farin. Regie: Ulrich Lampen
  • 2006: Heldenfriedhof. Ich bin nicht mehr in mir – das Leben des Enrico Cosulich (BR Hörspiel und Medienkunst 2006), Bearbeitung: Michael Farin. Regie: Ulrich Lampen
  • 2011: Veit, BR Hörspiel und Medienkunst 2011. (Hörspiel des Monats März 2011). Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[3]

Autobiografske knjigeUredi

  • (ko-autor: Jean-Pierre Stephan) Das Gesicht deines Feindes. Ein deutsches Leben. Eichborn, Frankfurt 2005, ISBN 3-8218-0763-6.
  • Sieglinde Geisel: „Nur was man singen kann, ist hörbar“. Gespräch mit Thomas Harlan. In: Sinn und Form 1/2012, S. 61–71.

IzvoriUredi

Vanjske vezeUredi